Sprung zum Inhalt


:-Herpotrichia juniperi Previous | Next >

: - Herpotrichia juniperi

Autor: Duby) Petr. 1925

Synonyme:
Herpotrichia nigra R. Hartig 1888
Herpotrichia pinetorum (Fuckel) G. Winter 1885
Laestadia juniperi (Duby) Sacc. 1891
Lasiosphaeria scabra (Curr.) Auersw. 1869
Sphaeria juniperi Duby 1854
Sphaeria pinetorum Fuckel 1868
Sphaeria scabra Curr. 1859


Fruchtkörper: Mycel schwarzbraun, in üppiger Entwickelung die Zweige mit den auch nach dem Abfall noch zusammengehaltenen Nadeln überziehend. Perithecien auf den toten Nadeln, schwarz, kugelig, 0,3 mm gross, im mittleren und unteren Teil mit abwärts gebogenen, gleichsam auf dem Substrat hinkriechenden Haaren.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer:

Vorkommen: Auf Fichten, Knieholz, Wacholder, besonders im Winter unter Schnee sich entwickelnd und nur ois gegen 1 m Höhe an den Pflanzen aufsteigend.

Sporen: Schläuche 76—100 µm lang, 12 µm breit, achtsporig. Sporen zweireihig, vierzellig, in der Mitte eingeschnürt, mit je einem Öltropfen in jeder Zelle.

Eingetragen durch: admin

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: