Sprung zum Inhalt


Weisser Birkenpilz-Leccinum holopus Previous | Next >

Weisser Birkenpilz - Leccinum holopus
Englisch: Ghost Bolete

Weisser Birkenpilz-Leccinum holopus
Bild © (1)

Autor: (Rostk.) Watling 1960

Synonyme:
Moor-Birkenpilz
Moorbirkenpilz
Weisser Birkenpilz
Weisslicher Moor-Birkenpilz

Boletus holopus Rostk. 1844
Krombholzia holopus (Rostk.) Pilát 1951
Krombholziella americana (A.H. Sm. & Thiers) Šutara 1982
Krombholziella holopus (Rostk.) Šutara 1982
Leccinum holopus var. americanum A.H. Sm. & Thiers 1971
Leccinum nucatum Lannoy & Estadès 1993
Trachypus holopus (Rostk.) Konrad & Maubl. 1952
Trachypus scaber forma holopus (Rostk.) Romagn. 1939


Hut: Hut 5-10 cm, jung halbkugelig, später konvex, dickfleischig, blass hellbraun bis weisslich, auch mit bläulichem oder grünlichem Ton, feinfilzig bis fast kahl. Huthaut am Rand etwas überstehend.

Lamellen: Röhren jung weisslich, später hellgrau, an Druckstellen bräunlich, bauchig vorgewölbt, ausgebuchtet angewachsen.

Fleisch: Fleisch jung weiss bis weisslich, grauweisslich, u.U. an der Stielbasis leicht blaugrünlich verfärbend, erst fest, später weich und schwammig.

Stiel: Stiel 6-12cm lang, weisslich, creme, dicht mit grauen und gegen die Basis zunehmend schwärzlichen Schüppchen bedeckt, mehr oder weniger zylindrisch bis konisch (Spitze schlank, Basis dicker).

Vorkommen: Vorkommen bei Birken in Wald, Heide, Moor.

Geruch: schwach

Geschmack: mild

Sporen: Sporenpulver rostolivbraun.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

essbar

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
Bild 1 © (1) Volker Fäßler - pilzewelt.de

Abmessungen:

Hutbreite: 5.00 ... 10.00 cm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt
Hutoberfläche:
glatt trocken glänzend seidig, samtig, lederig, filzig
Hutrand:
glatt gerieft, gezahnt, wellig flockig, faserig oder überhängend
Hutfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun,

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Röhren
Lamellenfarbe:
weiß, weißlich creme, ocker hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, sehr dunkel, schwärzlich, schwarz
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
fast frei, angeheftet, schmal angewachsen breit angewachsen Lamellen bzw. Röhren am Stiel ausgebuchtet Lamellen bzw. Röhren bauchig hervorstehend Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dicht, dicht gedrängt, eng aneinander Rand dunkler Aussenschicht bzw. Schneide andersfarbig, dunkler, schwarz Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
weiß, weißlich creme, gelb hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, grau sehr dunkel, schwärzlich, schwarz
Stielkonsistenz
ä
Stielform, Stielbasis
Stiel zylindrisch, gleichförmig dick
Stieloberfläche:
faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig
Ring:
ohne Ring oder Ringrest fädig

Fleisch

dick weich, schwammig fest, hart, zäh verfärbend Fleisch blauend Fleisch schwärzend

Geruch und Geschmack

Geruch:
anders unauffällig
Geschmack:
unauffällig, unbedeutend erdig, pilzig

Vorkommen

im Nadelwald im Laubwald auf Wiesen auf Äckern, Feldern auf Erde bei oder auf Mosen, Torfmoosen bei Lärchen