Sprung zum Inhalt


:-Dothiora sphaerioides Previous | Next >

: - Dothiora sphaerioides

Autor: Fr. 1849

Synonyme:
Sclerotium sphaeroides Pers.

Dothidea sphaeroides Fr. 1818
Dothiora sphaerioides Fr. 1849


Fruchtkörper: Fruchtkörper herdenweise, oft dicht gedrängt, zuerst unter der unverfärbten Oberhaut in die gleichmässig dunkel verfärbte Rinde eingesenkt, kugelig, geschlossen, diese hervorwölbend und mit einem Längsriss oder drei- bis mehrlappig durchreissend, dann lappig davon berandet, mehr oder weniger länglich, stumpf, oft zusammenfliessend und meist quer zur Astrichtung gestellt, flach, schwarz, kohlig, bei vollendeter Reife oben unregelmässig sich spaltend, zerfallend und die Sporen entleerend, 0,5-2,5 mm lang, bis 1 mm breit.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer:

Vorkommen: Auf faulenden Ästen von Espe, Aspe oder Zitter-Pappel (Populus tremula) in Gebirgswaldungen.

Sporen: Schläuche parallel, die ganze Höhlung erfüllend, keulig, 120—130 µm lang, 18—21 µm breit, achtsporig. Sporen verlängert keulig, oben stumpf, in der Mitte etwas eingeschnürt, jede Hälfte durch Querteilung drei- bis vierzellig, diese zumeist senkrecht einmal geteilt, farblos, dann gelblich, 21—27 µm lang, 8—10 µm breit, zweireihig gelagert. Paraphysen fehlen.

Eingetragen durch: admin

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:
Sporenmaße Länge x Breite: 21.00 - 27.00 x Breite: 8.00 - 10.00 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: