Sprung zum Inhalt


Walliser Lackporling-Ganoderma valesiacum Previous

Walliser Lackporling - Ganoderma valesiacum

Autor: Boud. 1895

Synonyme:
Fomes valesiacus (Boud.) Sacc. & P. Syd. 1899
Ganoderma lucidum subsp. valesiacum (Boud.) Bourdot & Galzin 1925
Ganoderma lucidum var. valesiacum (Boud.) Lloyd
Polyporus valesiacus (Boud.) Lloyd 1912
Scindalma valesiacum (Boud.) Kuntze 1898


Fruchtkörper: Fruchtkörper sitzend oder fast sitzend, 7 cm oder darüber breit, halbiert, lackglänzend, kastanienbraun oder blutrotumbrabraun, fast konzentrisch gefurcht, nach dem verdünnten, 2 mm dicken Rande zu blasser, am Grunde etwa 3 cm dick. Fleisch weiss, an den Röhren kaum bräunhch, nicht faserig, sondern aus zarteren, verzweigten, farblosen Hyphen verwebt, ziemlich locker. Röhren 5—8 mm lang, bräunlich, klein, mit rundlichen, blasseren Mündungen.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer:

Vorkommen: Am Grunde von Lärchenstämmen

Sporen: poren rotbräunlich bis braun, eiförmig, rauh, 10—12 µm lang, 7 µm breit, oft mit einem einzigen Öltropfen.

Eingetragen durch: admin
Zuletzt geändert: Sam , 24.Dec 2011

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:
Sporenmaße Länge x Breite: 10.00 - 12.00 x Breite: 6.50 - 7.50 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: