Sprung zum Inhalt


:-Valsa syringae Previous

: - Valsa syringae

Autor: Nitschke 1870

Synonyme:
Engizostoma syringae (Nitschke) Kuntze 1898


Fruchtkörper: Stromata gesellig, klein, aus kreisförmigem Grunde breit und niedergedrückt-kegelförmig oder fast halbkugelig, plötzlich in die kleine kreisrunde oder fast elliptische Scheibe verjüngt, in kleinen Längsrissen durch das Periderm hervorbrechend, mehr oder weniger hervorstehend und kleine, an den Seiten meist vom fest anhaftenden Periderm überzogene Pusteln bildend, ebenso wie die angrenzende Rindenoberfläche meist gebräunt. Perithecien meist zu acht bis zwölf, seltener nur zu vier bis sieben in einem Stroma, sehr klein, kugelig oder zusammengedrückt, einreihig, mit je nach der Lage verschieden langem Halse. Mündungen verkürzt, gestutzt, mit ziemlich weiter Öffnung, dicht zusammengedrängt, meist nur die Mitte der bräunlichen Scheibe einnehmend.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer:

Vorkommen: Auf abgestorbenen Zweigen von Gemeine Flieder (Syringa vulgaris).

Sporen: Schläuche fast spindelförmig, sitzend, achtsporig, 40 µm. lang, 6 µm dick. Sporen fast zweireihig, zylindrisch, gekrümmt oder fast gerade, 8 — 12 \i lang, 2 \i oder wenig mehr dick.

Eingetragen durch: admin

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:
Sporenmaße Länge x Breite: 8.00 - 12.00 x Breite: 1.50 - 2.50 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: