Sprung zum Inhalt


: - Nematostoma parasiticum

Autor: (R. Hartig) M.E. Barr 1997

Synonyme:
Acanthostigma parasiticum (R. Hartig) Sacc. 1891
Herpotrichia parasitica (R. Hartig) Rostr. 1890
Trichosphaeria parasitica R. Hartig 1884


Hut: Mycel farblos, die Zweige der Tanne überziehend und von da auf die Unterseite der grünen Nadeln wachsend, wo es auf einem oder beiden blauen Streifen dichte pseudoparenchymatische Polster bildet und zahlreiche stäbchenförmige Haustorien in die Epidermiswand einbohrt. Die Epidermiszellen werden getötet, später auch die Nadeln, die sich bräunen, aber nicht abfallen, sondern durch das Mycel an den Zweigen wie festgesponnen sind. Perithecien im Herbst, klein, kugelig, auf der Nadelunterseite, 0,1—0,25 mm breit, in der oberen Hälfte mit steifen, nach oben und aussen abstehenden Haaren besetzt.

Lamellen:

Fleisch:

Stiel:

Vorkommen: Auf Weisstannen, selten auf Fichten.

Sporen: Schläuche etwa 50 µm lang. Sporen meist vierzellig, doch auch ein- bis dreizellig, spindelförmig, gerade oder leicht gekrümmt, reif rauchgrau, 15—20 µm lang.

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:

Sporenmaße Länge x Breite: 15.00 - 20.00 x Breite: 0.00 - 999.99 µm

Hut

Hutform:
Hutoberfläche:
Hutrand:
Hutfarbe:

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellenfarbe:
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
Stielkonsistenz
ä
Stielform, Stielbasis
Stieloberfläche:
Ring:

Fleisch


Geruch und Geschmack

Geruch:
Geschmack:

Vorkommen