Sprung zum Inhalt


:-Coprotus lacteus Previous | Next >

: - Coprotus lacteus

Autor: (Cooke & W. Phillips) Kimbr., Luck-Allen & Cain 1972

Synonyme:

Ascobolus lacteus Cooke & W. Phillips 1877
Ascophanus lacteus (Cooke & W. Phillips) W. Phillips 1887
Ascophanus lacteus var. lacteus (Cooke & W. Phillips) W. Phillips 1887
Coprotus lacteus (Cooke & W. Phillips) Kimbr., Luck-Allen & Cain 1972
Helotium lacteum (Cooke & W. Phillips) Massee 1895


Fruchtkörper: Apothecien zerstreut, sitzend, zuerst halbkugelig oder körnchenförmig, mit flacher oder etwas gewölbter Fruchtscheibe, glatt, milchweiss oder blass ockergelb, bis 0,5 mm breit, fleischig.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer:

Vorkommen: Auf Exkrementen von Pferden und Hirschen.

Sporen: Schläuche verlängert- keulig, oben abgerundet, 70—120 µm lang, 10—20 µm breit, achtsporig. Sporen elliptisch, abgerundet, glatt, einzellig, farblos, 8,5—13,5 µm lang, 6—8,5 µm breit, ein- bis zweireihig liegend. Paraphysen stark gabelig verästelt, septiert, farbios, 1 µm breit, oben meist etwas gebogen und manchmal etwas verbreitert.

Eingetragen durch: admin

Review It Rate It Bookmark It


Abmessungen:
Sporenmaße Länge x Breite: 8.00 - 14.00 x Breite: 6.00 - 9.00 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: