Sprung zum Inhalt


Glockenverpel-Verpa conica Previous | Next >

Glockenverpel - Verpa conica
Englisch: Early Morel

Glockenverpel-Verpa conica
Bild © (1)

Autor: (O.F. Müll.) Sw. 1815

Synonyme:
Fingerhut-Verpel

Helvella relhanii Sowerby 1797
Leotia conica var. relhanii (Sowerby) Pers. 1801
Monka conica (O.F. Müll.) Kuntze 1898
Phallus conicus O.F. Müll. 1775
Relhanum conicum Gray 1821


Fruchtkörper: Hut glockenförmig oder fast eiförmig, 1—2 cm hoch, 1—1,5 cm breit, innen weiss, aussen hellbraun, glatt oder schwach faltig. Schläuche zylindrisch, 150—200 µm lang, 18 µm breit, achtsporig.

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer: Stiel 5—10 cm lang, 1—1,5 cm breit, cylindrisch oder nach unten verdickt, anfangs markig voll, später hohl, sehr gebrechlich, aussen weisslich, hellgelblich oder fleischrötlich.

Vorkommen: In lichten Laubwäldern.

Sporen: Sporen einreihig, 22—25 µm lang, 11—17 µm reit mit gleichmässigem Inhalt. Paraphysen fadenförmig, oben keulenförmig verdickt.

Eingetragen durch: admin
Zuletzt geändert: Don , 12.Jan 2012

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

essbar

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
© (2)
Bild 1 © (1) Harry Regin/www.pilzfotopage.de
Bild 2 © (2) Pascal Ribollet

Abmessungen:
Sporenmaße Länge x Breite: 22.00 - 25.00 x Breite: 11.00 - 17.00 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
Fruchtkörper Konsistenz:
Fruchtkörperoberfläche:
Fruchtkörperfarbe:
Fruchtkörperinneres:

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkürper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Fleisch:
Geruch:
Geschmack: