Sprung zum Inhalt


Heller Seidenschirmling-Sericeomyces serenus Previous | Next >

Heller Seidenschirmling - Sericeomyces serenus

Autor: (Fr.) Bon & Boiffard 1974

Synonyme:
Weissseidiger Egerlingsschirmling
Heller Seidenschirmling
Seidiger Egerlingsschirmling
Seidenschirmling

Leucoagaricus serenus
Sericeomyces serenus


Hut: jung glockenförmig gewölbt, dann flach, meist etwas gebuckelt, seidig-faserig, weiss.

Lamellen: frei, schwach bauchig, weiss, später creme.

Fleisch: weiss, unveränderlich.

Stiel: jung voll, später röhrig, weiss bis blassocker, Ring einfach und aufsteigend, Basis etwas keulig bis knollig.

Vorkommen: auf waldigen Wiesen, im Park, im Gebüsch.

Geruch: unauffällig.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

kein Speisepilz

Abmessungen:

Hutbreite: 3.00 ... 5.00 cm
Stiellänge: 4.00 ... 9.00 cm
Stieldurchmesser: 0.20 ... 0.30 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 6.30 - 10.00 x Breite: 3.30 - 5.00 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt im Zentrum nabelartig, knopfartig, hervorgehoben, gebuckelt kegelig, deutlich spitz
Hutoberfläche:
glatt trocken faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig seidig, samtig, lederig, filzig
Hutrand:
glatt
Hutfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb gelb, gelblich

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
weiß, weißlich creme, ocker
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
Frei Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dicht, dicht gedrängt, eng aneinander Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Länge: 4.00 cm ... 9.00 cm
Dicke: 0.20 cm ... 0.30 cm
Stiel und Farbe:
weiß, weißlich hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, grau
Stielkonsistenz
ä Stiel innen hohl
Stielform, Stielbasis
Basis verdickt oder knollig, Knolle
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig
Ring:
mit Ring oder Ringrest Ring verschiebbar hochstehend, aufstrebend

Fleisch

dünn dick weich, schwammig fest, hart, zäh biegsam, nachgiebig, glasig, saftig

Geruch und Geschmack

Geruch:
unauffällig
Geschmack:
unauffällig, unbedeutend

Vorkommen

Sommer Herbst im Nadelwald im Laubwald in Sträuchern und Gebüsch auf Wiesen auf Wegen, kahlen Plätzen, Schotterplätzen auf Erde